Dienstag, 19. Juli 2016

Das Totale Schallspiel 2 - Hörspielabend kuratiert von Friedemann

MO 25.07. // 19.30 

mit Hörspielen von: 
Swantje Lichtenstein, Neele Hülcker, Rebecca Himmerich, Jurate Braginaite, Martin Haider


Wir hören gemeinsam Hörspiele. Ausnahmsweise nicht alleine, nicht zum Einschlummern, nicht beim Joggen.

Wo lebt es sich besser? Auf einem schmalen Felsen über dem Abgrund oder rumhängend im Bilderrahmen? Wartend auf den Abend, den Frühling, die nächste Staffel Tatortreiniger, das Ende? Die Hörspiele heute haben Fragen.
Außerdem begegnen sich zwei Kindheitsfreundinnen auf Kassette wieder und Sprache verwandelt sich in Sound.
Aus Interviews und Dostojewski, Computerspeech und Kinderradio fügt es sich zusammen, "das totale Schallspiel", Runde 2.

Wir hören:
Swantje Lichtenstein - Echo Enjoys
Neele Hülcker - Luci + Neele
Rebecca Himmerich - Die Lücke
Jurate Braginaite & Martin Haider - Jemand oder etwas hängt rum
Jurate Braginaite - Mit Herz und Beil
Swantje Lichtenstein - Écrire

Freitag, 1. Juli 2016


baumusik – Die MusikerInnen rundum die Baustelle Kalk gründen neue Plattform und Label

Am 02. Juli feiert die Baustelle Kalk den Launch der hauseigenen Plattform baumusik.

Baumusik soll neue Heimat und zentrales Organ für all die KünstlerInnen werden, die in den letzten Jahren die musikalische Bandbreite und die künstlerische Produktionen des Vereins geprägt haben. Als Label und offene Plattform setzen wir uns zum Ziel, unseren musikalischen Dunstkreis zu dokumentieren, veröffentlichen und archivieren.

Zum Launch lädt das Kollektiv am
Samstag, den 2. Juli ab 17h in die Baustelle Kalk und ab
22h zur Afterparty in das Gebäude 9 ein

Hier werden die bevorstehenden Veröffentlichungen präsentiert.
Es gibt Live-Musik von MYTHOS AMERIKA (Baustelle) und JEANDADO (Gebäude 9).

Die ersten Veröffentlichungen reichen von Live- Aufnahmen über exklusive DJ-Mixe hin zu neu produzierter Originalmusik.
Physische Tonträger (Vinyl und Kassette) sind ebenfalls in Planung.

Die ersten Releases beinhalten:
BAU 002 - 005
002 CAMP INC. – Jah Wobble / No Money (EP)
003 PAPPEN IM NEBEL – live at KRÖFFELSOUND
004 ER & WE – »Von Elise« (DJ-Mix)
005 Des Kaisers Pflanze (Plakat)
BAU 006 - 008
006 COLORIST – Faust (EP)
007 JEANDADO – live in der Zukunft
008 TOBIAS MEYER – Pharmakon (Hörspiel)

Die Gründungsmitglieder stellen sich zusammen aus diversen Kölner Musikgruppen, Djs, KünstlerInnen und dem Vorstand der Baustelle Kalk.

fb.com/baumusikde
info@baumusik.de

Donnerstag, 30. Juni 2016

Baustelle Kalk gewinnt KÖLNER KULTURPREIS



Liebe Freunde,

unglaublich, aber wahr: Die Baustelle hat doch tatsächlich den Kölner Kulturpreis gewonnen!

Wir sind immer noch total baff und freuen uns natürlich wie die Schneeköniginnen über diese Wertschätzung.



Unsere Mitnomminierten die "TANZFAKTUR" aus Deutz und die "EBERTPLATZPASSAGEN" mit den Räumen Gold+Beton, Tiefgarage, Bruch&Dallas sowie Labor Ebertplatz waren natürlich starke Konkurrenten und hätten den Preis genauso verdient.
Eine ganz besondere Ehre war es uns neben solch rennomierten Persönlichkeiten/Institutionen wie Dr. Hannelore Vogt (Direktorin der Stadtbibliothek Köln), Dr. Werner Jung (Direktor des EL-DE-Hauses) und der lit.cologne als bestes Kulturereignis auf der Bühne zu stehen. 

Unser großer Dank geht natürlich an den Kölner Kulturrat, der diesen Preis vergeben hat, und die Jury, die an uns geglaubt hat. Die großzügige Dotierung in Höhe von 5.000 € (!!!) wurde gestiftet von der DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH - auch hierfür vielen Dank, dass Sie auch die "kleinen" Intiativen auszeichnen.
Und natürlich wie immer an unsere Mitglieder, Spender und unsere zahlreichen Helfer, die uns durch ihre stetige tatkräftige, motivierende und (nicht zuletzt) finanzielle Unterstützung ermöglichen, dass es uns überhaupt (noch) gibt.

All is so dermaßen full of love! Dankedankedanke x 1.000!

Sonntag, 19. Juni 2016

SCHEITERN
Ausstellung von SARAH ZOOZMANN

ERÖFFNUNG Freitag 24. Juni // 19:00
KONZERT LAMINAT Samstag 25. Juni // 19:00

AUSTELLUNG 25. Juni - 10. Juli 2016
Mi / Sa / So 17:00 - 20:00
und nach Vereinbarung
Sonntag 03.Juli geschlossen

Scheitern als Bekenntnis zur Unabgeschlossenheit,
zur konzeptuellen Vorläufigkeit, zu den Progammfehlern und Sicherheitslücken im System.
Gescheitert wird im hier und jetzt.
"Einem gescheitertem Kunstwerk wird abgesprochen überhaupt ein Kunstwerk zu sein, es bleibt was es ist:
Abfall, Assoziationsmüll, Trümmergestein, eine nutzlose Aktion ohne Entstehungssinn."
(Essay -gelungenes scheitern- von Manuela Branz)

NEIN, finde ich nicht!

SCHEITERN ist SUCHE
SCHEITERN ist EMOTION
SCHEITERN ist ENTWICKLUNG

Willkommen im Konfrontationssalon...

SARAH MARIE ZOOZMANN
28.07.81 in Köln
freischaffende Künstlerin

Abitur IGS Köln-Holweide
Studium (Geschichte /
ev. Theologie)
Ausbildung zur Krankenschwester
Arbeitet bei den Kliniken der Stadt Köln

Ausstellungen:
* Oktober 2013 -VERZETTELT-
im Trash Chic Köln-Kalk in Zusammenarbeit mit
Mick Jeck
* November 2013 -ZU BESUCH-
im Raum ganz schön Kalk
 * Mai 2014 -CONTAINS-
im Carlsgarten des Schauspiel Köln
* September 2014 -kucksehfern-
Installation in der Pflazstelle zu
Köln-Kalk
* Juni 2015 -BÜHNEN FÜR DIE KLEINEN DINGE-
im Carlsgarten des Schauspiel Köln

http://sarahzoozmann@gmail.com

Mittwoch, 15. Juni 2016

Kalk Synchron 2016

Am 09.09. ist es wieder soweit:
Gemeinsam mit vielen anderen interessanten Spielstätten in Kalk werden wir auch dieses Jahr beim Kalk Synchron-Festival mitmachen.

Freut euch auf spannende Projekte, unter Anderem hier:

* Kampstogether:
Barbara Haiduck, Inge Kamps | „desto weiter erscheint der Horizont"  | Ausstellung
* Kalk für alle
„Trimm Dich synchron“ | Videointerventionen auf der Trimbornstraße
* Ausstellungsraum des Büro für Brauchbarkeit:
Leif Randt und Kollegen | Ein fiktionaler Reisebericht zu Japan |  20.30 - 21.00 Uhr | performative Lesung
* Gustav Adolf Haus
Youssef Ouchra | Dqa F-Merrakchia | Videoinstallation
* Sator – Taunusplatz
Dominik Sator |  „jetzt wohin“ | Ausstellung
* Baustelle Kalk
tba
* Atelier Arjan Stockhausen (Ladenlokal vor der Baustelle)
tba

Donnerstag, 9. Juni 2016

Kölner Kulturpreis

OH, WOW!
Wir wurden tatsächlich als eines von drei Projekten für den großen KÖLNER KULTURPREIS des Kölner Kulturrates in der brandneuen Kategorie "Junge Initiativen" nominiert.
Wir können es selbst kaum glauben, dass eine solch renommierte Institution uns kleinen Projektraum überhaupt auf dem Schirm hatte. - Nach über vier Jahren ehrenamtlicher Arbeit, Herzblut, Schweiß und Tränen ist es natürlich absoluter Balsam auf unsere Seele, so unerwarteter Weise Wertschätzung zu erfahren. (Der Preis ist übrigens mit unglaublichen 5.000 € dotiert - also quasi unser Jahres-Etat! Das nur nebenbei...)
Die Preisträger Dr. Hannelore Vogt, Kuration der besten Bibliothek Kölns des Universums, und Dr. Werner Jung, Direktor des bewegenden EL-DE Hauses, stehen bereits fest.
Wir sind gespannt wie eine Armee von Flitzebogen, am 29.06. gibt´s die Entscheidung. We´ll keep you posted.

Mittwoch, 4. November 2015

KÖLN SYNDROM / KALK SYNDROM - BaustellenBar November

Lasst uns über Köln reden! // Lasst uns über Kalk reden!

Wir möchten EURE MEINUNG und Ideen hören zur Kulturszene in Köln insgesamt und/oder im Stadtteil Köln-Kalk im Speziellen:
Was gefällt euch im Kulturbereich? Was sind die Stärken, was die Schwächen? Was würdet ihr euch noch wünschen? Was könnte man besser machen? Welche konkreten Projekt-Ideen hast du selber? Und-so-weiter.

In einer offenen Begegnung möchten wir euer Feedback zur Sache. Alles soll natürlich vollkommen ungezwungen ablaufen - keine große "offizielle" Runde mit Moderation. Wir werden ein paar Gedankenanstöße vorbereiten. Ob ihr diese nutzt oder nicht, ob ihr über Köln oder Kalk oder konkreter über die Baustelle redet. Ob ihr unsere vorbereiteten Fragebögen ausfüllt oder euren Gedanken freien Lauf lasst. Ob ihr eure Ideen malt, schreibt, tanzt oder einfach nur drüber redet und diskutiert, ist natürlich wie immer euch überlassen.

Die Ideen werden natürlich später von uns ausgewertet werden. Wir hoffen auf euren Input, dann bekommt ihr später auch unseren Output.
Also auf zum Kollektiven Brainstorming!

***
Und auch wie immer: Wer einfach nur vorbeikommen möchte zum chillen und Bierchen trinken, der ist natürlich genauso willkommen. Alles darf, nichts muss.

Donnerstag, 22. Oktober 2015

MEDEAS SCHULD

ACHTUNG ADRESSE GEÄNDERT!!!

 MEDEAS SCHULD
Installative Lesung
22.10.+25.10. / Lokschuppen Mülheim


Wer eigentlich war Medea? Die legendäre Schriftstellerin Christa Wolf durchpflügt den Mythos und schreibt die Geschichte einer Schuld, die Lüge ist. Eine musikalisch-theatrale Installation über die Entstehung erdachter Wirklichkeit und ihrer brutalen, glaubensvernichtenden Konsequenzen. 
 
Do 22.10. // 20.30

So 25.10 // 20.30

Lokschuppen (Hafenstr. 3, direkt am Mühlheimer Hafenbecken, gegenüber vom Dock One)
  
Am 22.10. laden wir im Anschluss ein zu digitalen Soundausschweifungen mit
Igor, Inge & Abel (DJ)
Jeandado live!!!
und weiteren Gästen.


Medea, die Brudermörderin, die Söhnevernichterin, die rach- und blutsüchtige Priesterin einer Totengöttin. Ein über die Jahrtausende akzeptiertes Bild, eingefleischt in den Namen Medea. Christa Wolf räumt mit dem seit Euripides gängigen Mythos auf und lästert im besten Sinne der antik-griechischen Geschichte biblischen Rangs. Was bleibt, wenn alle Wirklichkeit erlogen, alles beliebig konstruierbar scheint?
In der installativen Lesung verweben sich die inneren Stimmen der mythischen Figuren mit einer Ton- und Geräuscheskapaden durchzogenen Klangwelt. Eine musikalisch-theatrale Durchleuchtung eines gesellschaftlichen Verbrechens.

Sprecher: Natalie Orthen, Alissa Snagowski, Klaus Unterrieder, Lutz Wessel

Musik: Nathan Bontrager, Leonhard Huhn, Axel Lindner, Annegret Mayer-Lindenberg

Szenenbild: Janina Warnk

Konzept: Max Pross

Spendenempfehlung: 6 Euro

DANK an Simon Steinhorst für das wunderbare Plakat.

+++

22.10. ab 22h

Eigentlich dürfte mit Medea alles gesagt sein, aber weil es Zeit, Raum und Lust gibt, sind alle eingeladen sehr lange zu bleiben und sich das Sitzfett wieder weg zu tanzen.
Musikalische Live-Untermalung gibt es von unserem Dadatechnotüftlerfreund Jeandado und seinem Schleim.
Eine Offenbarung @ 145bpm. Platten und CDs drehen Igor, Inge, Abel und Ole.

Jeandado Live (Supermoll)
Igor Abel (Supermoll / Abel B-Day After-Mash)
Inge (Camp Inc., Low Hanging Fruit)
Ole (Baustelle Kalk / Gold + Beton)
MC Gesche Gottlieb ( special Guest )

Donnerstag, 1. Oktober 2015

KALK SNYCHRON 2015. Konzert: JoJo Hausband

2. Kalk Synchron
Freitag 23.10. ab 18.00h
Ausstellungen, Lesungen, Konzerten in Kalk

Programm:

Baustelle Kalk
JOJO Hausband | totally improvised music.
Konzert | 20 bis 22 Uhr

Ausstellungsraum des Büro für Brauchbarkeit
Shigeru Takato | Fotografie
Ausstellung | ab 18 Uhr




Café Kollektiv Fatsch in Kooperation mit Kalk für alle
Selma Scheele, Storys & Tales
Erzählabend für Erwachsene | 20 Uhr

kampstogether
R.J. Kirsch | „Peripherie“
Malerei, Zeichnungen, Objekte | ab 18 Uhr

Sartor – Taunusplatz
Domenik Sator | Den letzten beißen die Hunde!
Ausstellung | ab 18 - 22.30 Uhr

Senator Zack Zack Bar
Martin Obliers | Lesungen
20 Uhr | 22 Uhr | 24 Uhr


Mehr Infos unter:
www.kalk-synchron.de

Mittwoch, 29. Juli 2015

PLAYFUL PROCEDURES

PLAYFUL PROCEDURES
 

Expo
 

AUG 05 - 09
19.00 - 22.00



 

Playful Procedures aims to investigate new approaches to procedurality in interactive art. The exhibition consists of five different interactive environments (some of which might be considered games), as well as a series of post-processed virtual photographs. Recent works by:

- Ed Key & David Kanaga
- Kent Sheely
- Devine Lu Linvega
- strangethink
- Pippin Barr

Selected by Roman Lehnhof

Mittwoch, 20. Mai 2015

STUDIO 672: SWFR#3 | LITURGY // MAOUPA MAZZOCCHETTI // Afterparty w/ LENA WILLIKENS, KIERAN, VAID

Mery and Ole do it again:

SOUNDS WRONG FEELS RIGHT#3

Doppelshow + Afterparty

live:
LITURGY (NYC // Thrilly Jockey)
MAOUPA MAZZOCCHETTI (FR/BE // Unknown Precept)

danach:
LENA WILLIKENS (Comeme)
KIERAN (Polar)
VAID (FOIL)

Einlass: 20:00h
Liturgy: 21:00
Maoupa Mazzocchetti: 22:00

VVK: 14 EUR
Tickets direkt im Stadtgarten an der Bar (ohne nervigen Aufschlag) oder bei den teureren Dienstleistern online.
AK / Party: tba

+++

SOUNDS WRONG - FEELS RIGHT#3 mit Brooklyns Enfants Terribles LITURGY und dem französischem Elektronik Musiker MAOUPA MAZZOCCHETTI!

Liturgy... Pure Transcendental Black Metal. Liturgy's sehnsuchtsvolle, energetische Songs bewegen sich zwischen Avant-Rock, Black Metal, Kunst und schamanischem Ritual. Angeführt von Hunter Hunt-Hendrix - Songschreiber und konzeptioneller Architekt der Band - und vervollständigt von Gitarrist Bernard Gann, Bassist Tyler Dusenbury und Schlagzeuger Greg Fox, sind Liturgy ein Gesamtkunstwerk des 21. Jahrhunderts. Ihr drittes Album "The Ark Work" ist ein Quantensprung nach vorne, ein radikaler Sound-Wandel – und klingt dabei paradoxerweise doch mehr nach Liturgy als je zuvor.


Maoupa Mazzocchetti ist eins der jungen Talente in der zeitgenössischen Techno-Szene Europas: Ein Set-Up aus Drummachines, Controller, Analogsynthesizer und Sequencer definiert Mazzocchettis dunklen, industriellen Sound. Im November 2014 veröffentlicht er sein Debut auf Unknown Precept: "A-Tranquility" das heisst proto-technoide Experimente mit schweren bassigen Drumlines, dekonstruierten Grooves, metallenen Rhythmen und signifikantem Synthie-Sound.
https://soundcloud.com/maoupa-mazzocchetti

Lena Willikens
Nothing trains a DJ more than a long lasting residency. A truism that the Cologne based musician and DJ Lena Willikens always proves when she spins her vinyl. For the past five years, she has been in charge of long and sweaty Friday night parties at Düsseldorf’s free-spirited club/bar Salon Des Amateurs. She is also a dedicated member of the Cómeme records tribe and all its missions: her name is frequently on the label’s party bills and she runs the monthly radio show “Sentimental Flashback” for Radio Cómeme. As a DJ, radio broadcaster, producer, and Theremin player, Lena is never committed to one style, all is welcome as long as it is twisted the in a one-of-a-kind way.
https://soundcloud.com/lenawillikens

Montag, 27. Oktober 2014

Ausstellung: WARP 25 – Ein englisches Musiklabel in Bildern von Katja Ruge

WARP 25 - Ein Musiklabel in Bildern von Katja Ruge

Vernissage:     29. Oktober 2014 ab 19 Uhr
Ausstellung:   30. Oktober - 02. November-
Thomas Venker spielt untanzbare Warp Records 

+++

scroll down for english version

Aus einem Hinterhof Anfang der 90er in Leeds ertönt ein massiver Bass der die Hörgewohnheiten der Fotografin Katja Ruge aus Hamburg für immer verändern wird. Der Name der Band: LFO, das Label: WARP RECORDS aus Sheffield/England.
Der besondere Charme Nordenglands hat es Katja Ruge angetan, sie verbringt dort einige Zeit als Fotoassistentin und ihre musikalische Ausrichtung ist seitdem klar. 
Nach Deutschland zurückgekehrt arbeitet, portraitiert und fotografiert Katja Ruge u.a. für viele namhafte Musikmagazine. Im Fokus auch immer wieder Künstler des Musik Labels WARP RECORDS. Ob Portraits oder Live, Katja Ruge fotografierte Bands wie Forgemasters, Autechre, Plaid, Broadcast und Solokünstler wie Nightmares On Wax, Aphex Twin, Jimmy Edgar.
Zum Anlass des 25jährigen Jubiläums des Labels werden diese Bilder das erste Mal in einer Ausstellung gezeigt.

Der Fotograf Peter J. Walsh bei dem Katja Ruge in Manchester assistierte wird zudem einige Perlen seines Fotoarchiv`s dazu steuern.



Öffnungszeiten der Ausstellung:
Donnerstag 30. Oktober 2014, 16:00-19:00
Freitag 31. Oktober 2014 16:00-19:00
Samstag 1. November 2014 16:00-19:00 (Katja Ruge ist anwesend)
Sonntag 2. November 2014 16:00-19:00 (ab 18:00 -> Einlass für das Jazz-Konzert)

++++
 The photo exhibition opening is on Wednesday the 29th of October 2014
from 19:00 at Baustelle Kalk
(Baustelle Kalk e. V., Kalk Mülheimer Straße 124, 51103 Köln)
Thomas Venker plays Warp Records & Surprise Guest

In a backyard early 90s in Leeds a massive bass sound will change the listening habits of the photographer Katja Ruge
from Hamburg forever. The name of the band is LFO, the Label: WARP RECORDS from Sheffield / England.
Katja Ruge loves the special charm of Northern England and her musical direction is clear since then.
After returning to Germany she works, portraits and takes photos for many well-known music magazines.
In focus also repeatedly artists of the music label WARP RECORDS. Whether in a portrait session or live,
Katja Ruge photographed bands like Forgemasters, Autechre, Plaid, Broadcast and solo artists like Nightmares On Wax,
Aphex Twin, Jimmy Edgar.
On the occasion of the 25th anniversary of the label, these images are shown for the first time together in an exhibition.
Also photographer Peter J. Walsh where Katja Ruge assisted in Manchester back the days send`s some gems
of his photoarchive over.


More exhibition opening times:
Donnerstag 30. Oktober 2014, 16:00-19:00
Freitag 31. Oktober 2014 16:00-19:00
Samstag 1. November 2014 16:00-19:00 (Katja Ruge is present)
Sonntag 2. November 2014 16:00-19:00 
 


Montag, 8. September 2014

BENEFIZ-AUSSTELLUNG: Yolanda. a report.

Multimediale Ausstellung von Cherylyn Vanzuela und
Lizzy Geble


VERNISSAGE: 
DO 11.09  
17.00h - 22.00h

Ausstellung: 
12.09 - 21.09  
15.00h - 20.00h



Am 8. November 13 wütete der wohl heftigste Taifun ,,Yolanda’’ (int. ,,Haiyan’’) auf den Philippinen. Das Journalistenduo Cherylyn Vanzuela und Lizzy Geble ist einige Wochen nach dem Unglück auf verschiedene Teile der Inselgruppe gereist. Hieraus entstanden eine Fotoreportage & multimediale Arbeiten, welche die Menschen und die Katastrophe nicht in Vergessenheit geraten lassen sollen. Der aus der Ausstellung hervorgehende Erlös durch Auktion der Exponate etc. kommt der aufstrebenden Nichtregierungsorganisation „YPDR" zugute.

+++

Zur Auftaktveranstaltung am 11.09.2014 um 17:00 Uhr wird ein informatives, kulinarisches und musikalisches Rahmenprogramm geboten.

Der aus der Ausstellung hervorgehende Erlös, durch Verkauf der Exponate, Poster etc., kommt der aufstrebenden Nichtregierungsorganisation “YPDR” zugute. Die Ausstellung ist Teil des Fotofestivals der Internationalen Photoszene Köln.

http://www.photoszene.de/wallpaper2014/yolanda-haiyan-eine-multimediale-reportage_2/97.html


Folgendes Programm wird Euch am Donnerstag, den 11.09.2014 erwarten:

17:00 Uhr Einlass Ausstellung
18:15 Uhr Begrüßung
18:30 Uhr Exposé Philippinenbüro e.V. von Jan Pingel zu Taifun Haiyan/Yolanda
19:00 Uhr Reisebericht Cherylyn und Lizzy
19:30 Uhr Video-Release ‘’YOLANDA’’
20:30 Uhr GENDA Live Acoustic Performance

Eintritt: frei (-willige Spenden)


Weiterhin ist die Ausstellung zu folgenden Zeiten geöffnet:

Do, 11.09. – So, 21.09.2014
täglich 15 Uhr – 20 Uhr

gemeinsame Öffnungszeiten während des Fotofestivals Photoszene Köln:

Freitag, 19.09.2014 um 15 Uhr – 22 uhr
Sa./So., 20.09./21.09 um 11 Uhr – 19 uhr

Dienstag, 3. Juni 2014

INSIDE THE SEED 19 Tage Utopie im Gezi-Park





INSIDE THE SEED
19 Tage Utopie im Gezi-Park
++ Eine Videoinstallation von Levent Duran & Julia Schulz ++


12.-15. Juni 2014 I BAUSTELLE KALK

Vernissage: DO 12.06.
Samstags-Programm:
19.00h:
"GESTERN HOOLIGANS - heute HOFFNUNG der NATION -
CARSI BESIKTAS und der GEZI PARK"
Vortrag von Stadforscherin & Ethnologin Prof. Dr. Lilo Schmitz (FH Düsseldorf)
20.00h:
Mehmet Akbas - Akkustik-Konzert. (Akbas wird ganz im Geiste Gezis auf Armenisch, Kurdisch, Persisch und Türkisch singen)
Weitere Öffnungszeiten:
Fr. 16.00-20.00
Sa. ab 17.00
So. 15.00 - 19.00

ISTANBUL.EINE STADT. JUNI 2013. AUSNAHMEZUSTAND.

Über Nacht wird der Gezi-Park zur autonomen Zone. Beginn eines Kampfes um mehr Demokratie im ganzen
Land.
Die Videoinstallation „inside the seed“ zeigt den Versuch andere Formen des Zusammenlebens im
staatsfreien Raum zu realisieren - Das Experiment Demokratie (wieder) in die eigenen Hände zu nehmen und
neu zu denken. Sie zeigt die Sehnsucht nach Veränderung. Als Teil der kollektiven Bewegung schauen Lev
Duran und Julia Schulz mit der Videoinstallation hinter die faktischen Ereignisse in der Zeit von Gezi. Sie
schafft einen virtuellen Raum, in dem der Geist Gezis für kurze Zeit wieder auflebt - in dem man sich temporär in der autonomen Zone Gezi-Park zu befinden scheint.

Die Installation führt auf der einen Seite in das Parkleben. Harmonie in Unterschiedlichkeit. Menschen
kämpfen, leiden miteinander, teilen, putzen, genießen das Leben und bauen spontan ein neues Leben; wenn
keine Staatsmacht Einfluss nimmt! Umringt von einer beängstigenden Atmosphäre der Gewalt und
Zerstörung. Die andere Seite zeigt die brutalen Einsätze der Polizei. Die Räumaktionen, das Überstreichen,
Überdecken, Überpflanzen. Der erfolglose Versuch die Gezibewegung ungeschehen zu machen...
Anmerkung: Alle Szenen der Videoarbeit haben sich in einem Umkreis von ca. 3 km abgespielt, in den 19
Tagen der Besetzung.

Montag, 31. März 2014

Internationales FRAUENFILMFESTIVAL pres.: Unfinished Sympathy

Freitag, 04.04.2014,
Einlass: 19.30h / Beginn: 20:00 Uhr






Internationales Kurzfilmprogramm von Regisseurinnen, die den Charme des Unfertigen umarmen, Leerstellen im Improvisierten feiern und Ungeschliffenes hochleben lassen - Kantig, ein bisschen kaputt, aber schön und fantastisch – Mit Referenzen zum Programm des Frauenfilmfestivals, das definitiv Lust auf mehr machen wird!

www.frauenfilmfestival.eu

Dienstag, 25. März 2014

ZU GAST: JUNGE AKADEMIE DER KÜNSTE DER WELT: Ming Stadt

Wir haben den Nachwuchs der Kölner Kunstszene für eine Woche bei uns zu Gast:
 Ein spannendes Ausstellungs-Projekt!



MING STADT: EIN KÜNSTLERISCHES STADTPORTRÄT

Ausstellung: 28.03. - 03.04. / 16h - 19.30h
Eröffnung:
DO 28.03. // 19.30H

Kölle. Colonia. Coellen. Köln. Keulen. Cologne. Domstadt. Ming Stadt – Was macht sie besonders? Was lässt uns fliehen und immer wieder zurückkehren? Was macht Köln zu Köln, und was prägt unser Stadtbild? Köln hat viele Facetten und noch mehr Geschichten. In ihrer Ausstellung entwickeln Lena Wontorra, Isabelle Houben, Anna Kozikowski und Josephine Stamer, Gründungsmitglieder der Jungen Akademie der Künste der Welt, ein Stadtporträt in Form von Text, Ton, Film und Fotografie. Dabei sammeln sie Geschichten, Ereignisse, Erlebnisse und Räume, um ihr ganz persönliches Köln-Bild zu präsentieren. Zusätzlich werden in der Ausstellung die Stadteindrücke anderer junger Kölner, wie Gabriel Pranamurti Mahardhika Thiele und Ndubuisi Obasi ihren Platz finden.

Do, 27.3. 19:30 Uhr
Ausstellungseröffnung „Ming Stadt – Ein künstlerisches Stadtportrait“

Sa, 29.3. 16:00 – 19:30 Uhr Ausstellung
Special: stündliche Tanzperformance "Untitled Piece for Bodies and Faces"

So, 30.3. 16:00 – 19:30 Uhr Ausstellung

Mo, 31.3. 16:00 – 19:30 Uhr Ausstellung

Di, 1.4. 16:00 – 19:30 Uhr Ausstellung

Mi, 2.4. 16:00 – 19:30 Uhr Ausstellung


Do, 3.4. 16:00 – 19:30 Uhr



++++

Die Junge Akademie der Künste der Welt bietet kreativen Kölner Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Plattform, um gemeinsam künstlerische Projekte aller Sparten – von Musik, Tanz oder Theater bis zu Literatur, Malerei u.v.m. – im Kölner Raum zu entwickeln. Sie richtet sich speziell an 16 bis 25-Jährige, die sich künstlerisch, sozial und politisch engagieren wollen und Lust haben, kulturelle Veranstaltungen zu organisieren. Die drei Leitprinzipien der Jungen Akademie sind: Präsentation der eigenen Arbeit; Lernen von Anderen und Wissensweitergabe an Andere; Vernetzung mit der Kölner Kunstszene.

Montag, 6. Januar 2014

WAIT A MINUTE - Linolschnitte von Nagel // Gemälde von Hendrik Otremba


Vernissage
SA. 25.01. // 19.00
geöffnet bis 15.02. // Öffnungszeiten: Auf Anfrage
 












Nagel und Hendrik Otremba folgen unterschiedlichen Herangehensweisen. Sie schreiben unterschiedliche Texte, machen unterschiedliche Musik, nutzen unterschiedliche Materialien und Techniken. Und doch ist da eine Verbindung, die sich auch in ihren Bildern zeigt. In der Baustelle Kalk werden sie zum ersten Mal gemeinsam ausstellen.

Nagel fertigt Linolschnitte von rauchenden Menschen an. Die von ihm Portraitierten strahlen eine innere Unruhe aus, versuchen mithilfe der Zigarette einen Moment der Gelassenheit zu finden. Die Arbeiten erzählen von Euphorie und Erschöpfung, von Hedonismus, Genuss und Sucht. Die Raucher werden weiterziehen, soviel steht fest, doch Nagel konserviert sie in einem Augenblick des Innehaltens, des Einatmens, der Inhalation. Ja, Nagels Bilder sind Inhalationen. Wait a minute. Und dann?

Auch in den Aquarellen Hendrik Otrembas findet sich diese Unruhe, die Erschöpfung, doch gleichzeitig trägt sich die Lust auf das Leben auf das Papier mit auf. Auch in seinen Portraits wird geraucht, manchmal zumindest, und die dreckige, fleckige Textur seiner Oberflächen macht die Gesichter zu Landkarten, die die Reise eines Menschen beschreiben. Das Portrait zeigt sie im intensiven, einmaligen Moment. Häufig spricht eine Unruhe aus ihren Augen, aber auch Verzweiflung, Sehnsucht. Manchmal auch Euphorie. Otremba zeigt sie in einem kurzen Augenblick, wenn sie innehalten, ihre Unruhe bemerken. Wait a minute. Und dann?

Vielleicht ist es also dieses kurze Innehalten, das das Schaffen von Nagel und Hendrik Otremba verbindet. Ein Innehalten in der Unruhe. Die Unruhe steckt auch in ihnen, manifestiert sich an vielen Stellen. Beide sind Musiker erfolgreicher Bands. Nagel sang bei Muff Potter und schreibt nun Songs mit seiner neuen Band NAGEL, Otremba ist Frontmann der Gruppe MESSER. Nagel veröffentlicht Romane und Stories, Otremba schreibt für Spex, testcard, Wetter und Co. Beide sind sie Autodidakten, in ihrer Jugend einer Energie verbunden, die irgendetwas mit Punk zu tun hatte. In ihrer Musik, ihren Texten und ihren Bildern aber sprengen sie diesen oberflächlichen Begriff, machen ihn unzureichend. Beiden geht es um den Ausdruck eines Gefühls der Unzufriedenheit, der im gleichen Moment ein Ja zum Leben ist. 

Wait a minute. Und dann?


Nagel, geboren 1976 in Nordrhein-Westfalen, ist Musiker, Autor und Künstler und lebt in Berlin. Er war Sänger, Texter und Gitarrist der Band Muff Potter, die sich 2009 auflöste. Zur Zeit schreibt er an Songs für seine neue Band NAGEL. Sein Debütroman „Wo die wilden Maden graben“ erschien 2007 im Ventil Verlag, im Frühjahr 2009 wurde das gleichnamige Hörbuch veröffentlicht, das von Axel Prahl, Farin Urlaub und Nagel gelesen wurde. Im Herbst 2010 kam Nagels zweiter Roman „Was kostet die Welt“ im Heyne Verlag, kurz darauf erschien eine musikalische Interpretation des Romans bei Audiolith. Über die Arbeit am Buchcover zu „Was kostet der Welt“, für das Nagel mit Linolplatten, Schnittwerkzeug, Farbe und Papier hantierte, fand er zur bildenden Kunst. Seine Linoldruckserie "Raucher" war mittlerweile bei mehr als einem Dutzend Ausstellungen in ganz Deutschland zu sehen.

www.nagel2000.de


Hendrik Otremba wurde 1984 im Ruhrgebiet geboren und lebt heute in Münster. Parallel zur Arbeit an der Universität und seiner Lehrtätigkeit an der Fachhochschule für Design arbeitet er als Lektor und veröffentlicht regelmäßig journalistische Texte und Essays; außerdem ist er Sänger bei der Gruppe Messer, deren Plattencover er auch malt. Er hat bereits im Ruhrgebiet, in Münster,in Giessen und in Berlin ausgestellt.

www.hendrikotremba.de